dansn

Dies ist der Versuch einer dorfgeschichtlichen Momentaufnahme der  Woltersdorfer Wohn- und Besitzverhältnisse in den Jahren von 1955/59 - also 10 Jahre nach Kriegsende.

Sie wurde  erstellt aus den Kindheitserinnerungen von Joachim Kracht und  Jürgen Meyer und dem Fundus von Marianne Gehrke.
“Es wird Zeit - der grösste Feind des Historikers ist das Abwarten und das Vergessen!”
 

 Eine Anmerkung zum Thema Fotos:

Um so eine Internetseite interessant gestalten zu können, gehören neben den Textbeiträgen auch Fotos dazu, damit sich der geneigte Betrachter eine bildliche Vorstellung machen kann.

Unser Ziel ist es, über jedes hier beschriebene Grundstück mindestens ein Bild einzustellen. Da uns hierfür kaum historische Fotos zur Verfügung stehen, werden wir in nächster Zeit eine eigene Bilderserie erstellen.
Dazu schießen wir, von der jeweiligen Grundstücksgrenze aus, ein Foto. Die Bilder werden dann künstlerisch aufbereitet und dadurch leicht verfremdet ins Netz gestellt, so daß sie kein anderer unbemerkt für seine Zwecke nutzen kann.
Außerdem werden keine aktuellen Adressdaten in diesem Beitrag aufgeführt.

Wer aber dennoch - aus welchen Gründen auch immer - kein Foto im Netz haben möchte, sollte uns das bitte umgehend mitteilen. Entweder sprechen Sie uns vor Ort an oder nutzen das Briekasten-Symbol auf jeder Webseite.
Ansprechen sollte man uns aber auch, wenn Sie uns historische Fotos zur digitalen Kopie überlassen wollen - darüber würden wir uns sehr freuen.

Wohn- und Besitzverhältnisse in Woltersdorf
nach dem 2. Weltkrieg
(Eine Momentaufnahme aus der zweiten Hälfte der 50er Jahre.)
Bilder & Texte von Joachim Kracht,
unterstützt von Jürgen Meyer mit Recherchen vor Ort!
 

ausrisswod4bn

Kurz nach Kriegsende flüchtete meine Mutter - bereits schwanger mit mir - vor den marodierenden Rotarmisten aus ihrer mecklenburgischen Heimat über die Elbe und fand, wie viele andere ledige Mädchen, im alten Woltersdorfer Pastorenhaus Unterschlupf.
Als ich dann mit den ersten Wehen mein Kommen anmeldete, ging es nach Hitzacker in die Pension Deicke am Weinberg, die in dieser Zeit als provisorische Geburtsklinik des Landkreises dienen mußte. Dort erblickte ich das Licht der Welt, so wie viele andere Woltersdorfer nach mir. Auch wenn in meiner Geburtsurkunde als Geburtsort "Hitzacker" steht, fühlte ich mich doch stets als "Woltersdorfer", wo ich meine Kindheit und Jugend und den größten Teil meines Lebens verbrachte.

Zurück in Woltersdorf, konnte meine Mutter - nun mit Säugling - nicht mehr in dem völlig überfüllten Pastorenhaus bleiben. Wir wurden gegenüber auf dem Hof von Christoph Bösel, in einem Gesinderaum ("Knechtenkammer") behördlich einquartiert.

Hierzu muß man wissen, daß die Wohnraumsituation zu dieser Zeit in unserem Landkreis völlig prekär war. Die großen Flüchtlingsströme aus dem Osten rissen auch ein Jahr nach dem Krieg immer noch nicht ab und niemand wusste, wie es weitergehen sollte.
Jeder Haus- und Hofbesitzer wurde im Rahmen einer Zwangswohnungsbewirtschaftung verpflichtet, jeden freien Wohnraum beim Wohnungsamt zu melden.
Dieses betraf besonders die Landwirtschaft, die unter dem früheren Regime reichlich preveligiert worden war (Reichsnährstand, Ortsbauernführer, etc.) Bis zum Kriegsende verfügten die Bauern dadurch  über reichlich landwirtschaftliches Hilfspersonal (Knechte, Mägde und später Zwangsarbeiter), die auf den Höfen untergebracht waren. In diese frei gewordenen, sehr einfachen Zimmer ( mitunter ohne Strom und kaum beheizbar), wurden jetzt die sogenannten "Flüchtlinge" eingewiesen. Kurze Zeit später erfolgte dann meistens prompt eine Gegenklage beim Amtsgericht wg. Eigenbedarfsanmeldung des Hofbesitzers.
Dies war ein sehr beliebtes Spiel und so lernte ich dann schon als kleines Kind auf unserer Odyssee durch Woltersdorf viele Höfe und "Knechtenkammern” kennen.

Wie gesagt, die glorreichen Zeiten für die Bauernschaft waren mit dem verlorenen Krieg zu Ende gegangen. Viele Bauernsöhne und damit auch Hoferben hatten auf den Schlachtfeldern ihr Leben lassen müssen, die Alten saßen nun allein ohne Zukunftsperspektive zu Hause.
Dort, wo noch heiratsfähige Töchter oder Kriegerwitwen auf den Höfen waren, strebte man manchmal eine Einheirat mit einem geflüchteten Bauern aus den verloren gegangenen Ostgebieten an.
Aber das ging nicht immer gut, denn schon beim ersten Streit erklangen die stereotypen Vorwürfe der Einheimischen: "Was willst du denn - du Hungerleider? Du hast doch nichts mitgebracht und dich nur ins warme Nest gesetzt!"

Waren es 1938 noch über 60 Höfe gewesen, die ihre Existenz auf landwirtschaftlicher Basis im Vollerwerb bestritten, so ging es mit Beginn der fünfziger Jahr merklich bergab.

Die einsetzende gesetzliche Flurbereinigung, bei der die meist kleinen Flächen eines zersplitterten Grundbesitzes zu größeren und damit effektiver nutzbaren Flächen zusammengefasst wurden, machte schnell klar, dass viele Höfe als Vollerwerbsbetrieb nicht mehr zu halten waren.

10 Jahre später hatten nahezu 40 Hofbesitzer das Handtuch geworfen. Viele verkauften fast all ihre Flächen oder verpachteten sie. Manche behielten nur noch einen kleinen Teil zur Selbstversorgung und Futteranbau für Schwein, Kuh und Geflügel.
Als Anreiz wurde die Hofaufgabe mit einer staatliche Prämie gefördert, die aber für einen weiteren Lebensunterhalt nicht ausreichte und man suchte nach anderen Erwerbsquellen.

So entstand dann unter anderem auch der Begriff des "Postbauern".
Die Deutsche Bundespost hatte auf dem ehemaligen Wehrmachtsgelände in den Woltersdorfer “Neuen Wiesen” eine Überseefunk-Empfangsstelle eingerichtet, zu der auch ein großes Waldgebiet als Staatsforst mit eigenem Forstbeamten gehörte.
Zur ständigen Bewirtschaftung von Gebäuden und Liegenschaften wurden viele Hilfskräfte benötigt, die sich größtenteils aus der ehemaligen Woltersdorfer Bauernschaft rekrutierten. Da es sich überwiegend um Teilzeitarbeit handelte, konnte man seine Nebenerwerbslandwirtschaft weiter führen, zumal Hofstelle und Gebäude erhalten geblieben waren. Große Investitionen für Zugmaschinen etc. waren zwar nicht mehr möglich aber man konnte sich behelfen.

Ich erinnere mich noch sehr gut an Hermann und Helga Wilke, die ihre Hofstelle in der Ziegeleistraße neben der Tankstelle Triebe hatten. In Ermangelung eines Treckers spannte er seine beiden Kühe vor den Leiterwagen, um auf sein verbliebenes Feld zu fahren. Er soll sie sogar zum Pflügen abgerichtet haben. Der Begriff "Kuhbauer" erhielt dadurch für mich eine völlig neue Bedeutung.

Das Land Niedersachsen war aber weiterhin bestrebt, neue Arbeitsplätze in unserer Region zu schaffen. Man versuchte sich in Industrieansiedlung, die durch Zahlung der sog. "Zonenrandförderung" attraktiv gemacht werden sollte.
Der 1. Versuch mit der Ansiedlung einer Kugelschreiberfabrik in Lüchow ging dann auch glatt in die Hose. Als meine Mutter stolz die ersten, von ihr montierten Stifte nach Haus brachte, konnte ich schon als Grundschüler erkennen, was das für ein Plunder war.
Die einfachen Stifte, die nur aus Plastikhülle und Mine bestanden, lieferten ein verschmiertes Schriftbild und liefen bei zunehmender Wärme ständig aus. Die Druck-Kugelschreiber gab es mit unterschiedlicher Mechanik, von der keine überzeugend funktionierte - es sah da mehr nach einem Experimentierstadium aus. Nach kaum einem Jahr war die Firma am Ende und meine Mutter wieder zu Hause.

Der zweite Investitionsversuch erwies sich einige Zeit später als dauerhafter:
Auf dem Gelände der Pleite gegangenen Fabrik ließ sich die SKF nieder, die damals noch Schweinfurter-Kugellager-Fabrik hieß. Hier bekamen dann auch nach und nach die restlichen Woltersdorfer Nebenerwerbsbauern Arbeit und Brot, zumal ihre Umschulung zum Metallarbeiter großzügig vom Staat gefördert wurde. Das überzeugte auch die letzten Zweifler und sie hängten ihre Landwirtschaft an den Nagel.

Wer gehörte nun wohin in Woltersdorf?
(Zusammengetragen aus meinen Kindheitserinnerungen und denen von Jürgen Meyer.)

Ausschnitt01fn

Anmerkung
Dorftypische Namenszusätze sind in “Anführungszeichen” gesetzt, plattdeutsche Bezeichnungen in kursiv.
 

1
Hofstelle der Familie Mennerich
Tochter Lina übernahm später mit ihrem Ehemann Ernst Schulze den Hof von Baschan´s Mudder in der Dorfstraße. 

menne1n

Der ehemalige Resthof Mennerich

linas

Bernhard und Lina Schulze geb. Mennerich

2
Hof der Witwe Meine
Hof und Wirtschaft von Meine´s Mudder wurde später von Familie Adolf Bense übernommen. 

meine1n

Das Wohngebäude von ehemals Meine´s Mudder

mmeine

”Meine´s Mudder”

3
Resthof der Familie Hermann und Hertha Tiedeitz
(
Vor langer Zeit stand auf diesem Gelände eine Dorfschmiede.)
Hermann Tiedeitz fand nach der Hofaufgabe eine Anstellung bei der SKF in Lüchow. 

tied1n

Der ehemalige Resthof Tiedeitz

ankatie

1953: Anna und Karl Tiedeitz mit Enkelin Klein-Heidi.

htied

Herta und Hermann Tiedeitz

4
Wohn- und Wirtschaftsgebäude der Familie Günther und  Anita Wenzel geb. Bluhm
(
Vor langer Zeit stand auf diesem Gelände eine Tischlerei.)
Günther Wenzel arbeitete als Maurer und in Teilzeit als Waldarbeiter in der Staatsforst der Funkstelle Lüchow. Einige Jahre lang war in einem Seiteflügel des Hauses die Woltersdorfer Gemeindeschwester Frieda Trzcinski untergebracht. Unter dem Dach wohnte zeitweilig die Familie von Werner Mohrin mit Tochter Astrid. 

wenz1n

Das ehemalige Wohngebäude Wenzel

anbluhmn

1928: Anita Bluhm mit Mutter und Vater vor ihrem Elternhaus, Am Sande.

wenzel

Anita und Günther Wenzel

5
Resthofstelle der Familie Schulz
(
Vor langer Zeit stand auch auf diesem Gelände eine Dorfschmiede.)
Das Bauernhaus von “Obenschulz” wurde später von der Familie Hanke übernommen.
Walter Hanke baute es dann zum Dorfkrug um, der überwiegend von seiner Ehefrau Helga bewirtschaftet wurde.

obsch1n

Der ehemalige Resthof “Obenschulz”

obensch

Anna Schulz (“Obenschulten Mudder”)

6
Resthof der Familie Meyer
Hier lebten Heinz und Lene Meyer, die erst kürzlich verstorben sind, mit Sohn Jürgen.
Auch Heinz Meyer fand nach der Hofaufgabe eine Anstellung bei der SKF in Lüchow. 

mey1n

Das Elternhaus von Jürgen Meyer

lvmeyn

Jürgen Meyer schreibt hierzu:
Meine Mutter und ihr Bruder Victor hatten es beide, wie viele andere abertausende Ostflüchtlinge, aus Rußland bzw. aus den besetzten Ostgebieten nach Restdeutschland geschafft.
Mein Onkel Victor wanderte 1954 nach Australien aus. Auf seinem Foto schrieb er zum Abschied auf die Rückseite:

„Lieben und sie nicht haben,
ist schwerer als nach Steinen graben,
denn die Liebe ist so schwer,
dich vergess` ich nimmermehr.“
 

lhm1n

Jürgen´s Eltern: Lene und Heinz Meyer

7
Resthof der Witwe Else Schulz geb. Neumann
Siegfried Preiß
heiratete die einzige Tochter Waltraud und fand nach der Hofaufgabe eine Anstellung bei der SKF in Lüchow. 

neum1n

Die ehemalige Hofstelle Schulz-Neumann

schuneu
sipr

Siegfried und Waltraud Preiß geb. Schulz

8
Resthof der Familie Riebow
Der Sohn Hartwig jun. von Lieschen und Hartwig Riebow kam in der Nachkriegszeit bei einem tragischen Unfall durch Hantieren mit einer Handgranate, die er zufällig auf dem häuslichen Dachboden gefunden hatte, in der Kiesgrube von Otto Milatz ums Leben. Später wurde das Anwesen vom Stiefsohn Martin Grade übernommen.

rieb1n

Die ehemalige Hofstelle Riebow

ribowsn

Hartwig und Luise Riebow u. Stiefsohn Martin Grade

9
Resthof des Witwers Friedrich Meier
Enkeltochter Rita heiratete später den Lehrer Ulrich Schneider, der auf dem Grundstück ein neues Wohnhaus errichtete. 

frmei1n

Die ehemalige Resthofstelle Meier

gastlue1n

Auf dem heutigen freien Vorplatz stand früher, an der Ecke zur Ziegeleistraße, das Gasthaus Lüdemann. Die Gaststube befand sich hinter den drei Fenstern zum „Am Sande“ hin. Heute zeugen von dem Standort nur noch die beiden uralten Linden.

frmei

Friedrich Meier (landläufig auch als Beier-Meier bekannt) mit seinem Lieblingsgefährt  auf der Oerenburger Straße (1985).

ruschn

Rita und Ulrich Schneider
(28.7.1978)

mail11

Änderungswünsche, Ergänzungen und Fehlermeldungen finden hier ein offenes Ohr:
KLICK!

dorfans

Hier geht´s weiter ...
KLICK!