danstit_8n
linie1
Ausschnitt08n

66
Wohnhaus der Familie Peikert
Friedlinde Paartz
heiratete den Baggerführer Herbert Peikert, der in der Kiesgrube von Otto Milatz arbeitete und dort auch früh verstarb.

grund1n

Das ehemals Peikert´sche Wohnhaus

peikt

Herbert und Friedlinde Peikert geb. Paartz
(
Die entzückenden Blumenkinder sind von links:
Herbert Gauster, Helmut Straßenburg-Schulz und Ernst Gauster.)

67
2-Familien-Mietshaus
Eines der beiden Mietshäuser, die vom Kiesgrubenbesitzer Otto Milatz als Kapitalanlage errichtet wurden.

mil1an

Ehemaliges Mietshaus von O.Milatz

68
2-Familien-Mietshaus
Eines der beiden Mietshäuser, die vom Kiesgrubenbesitzer Otto Milatz als Kapitalanlage errichtet wurden.

mil2an

Ehemaliges Mietshaus von O.Milatz

69
Wohnhaus der Familie Kipper
Hier lebte die Familie vom Maurerpolier Paul Kipper mit dem Sohn Rüdiger und den Töchtern Angelika und Gundula, mit denen ich zusammen zur Schule ging. Später übernahmen Werner und Hedwig Maatsch das Grundstück und die Gebäude.

kipp1n

Das ehemals Kipper´sche Gebäude

70
Wohnhaus der Familie Grundei
Hier lebte die Familie vom Maurerpolier Paul Grundei mit ihren Söhnen Heinz, Kurt und Paul, von denen 2 auch wieder das Maurerhandwerk erlernten.

grundei1n

Wohnstätte der ehemaligen Familie Paul Grundei senior

71
Wohnhaus der Familie Polzin
Hier wohnte der Maurer Willi Polzin mit seiner Ehefrau und seinem Sohn Helmut und dessen Schwester.

wpolz1n

Das ehemalige Grundstück Polzin

wpolz

Das Ehepaar Willi Polzin

balkpol1

Das frischgebackene Brautpaar Renate u. Helmut Polzin auf dem elterlichen Balkon
(ganz rechts: Vater Willi, ganz links: Onkel Otto)

72
Hofstelle der Familie Karl-Heinz Gödecke
Hier wohnte zeitweilig auch unsere Gemeindeschwester Frieda. In Erinnerung ist mir noch der große achteckige Taubenschlag geblieben, der mitten auf dem Hofplatz stand.
Karl-Heinz gab später die Landwirtschaft auf und arbeitete bei der SKF in Lüchow.

tbs
goed1n

Die ehemalige Resthofstelle Gödecke

73
Resthofstelle der Familie Bertram
Werner
und Gertrud Bertram bewirtschafteten den Hof mit Sohn Werner, bis die Gebäude später von Willi und Frieda Hesse übernommen wurden und Bertram`s auf den Hof ihres Onkels am Sportplatzweg übersiedelten.

wbert1n

Der ehemalige Hof Bertram

bertrhz2a

Hochzeit von Gertrud und Werner Bertram, Koreitz

silhoubert

1: ,
2: Hermann Paartz,
3: ,
4: Karl-Heinz Gödecke,
5: ,
6: Heinz Kräft,
7: Ursula Peinert,
8: Ernst Peinert,
9: Werner Stödter,
10: ,
11: ,
12: Herbert Främke,
13: ,
14: ,
15: ,
16: ,
17: ,
18: ,
19: ,
20: Lina Mennerich-Schulze,
21: Bernhard Mennr.-Schulze,
22: Lene Meyer,
23: Heinz Meyer,
24: Inge Polzin,
25: ,
26: Marianne Lüdemann,

27: Detlev Schwieger,
28: Hilde Möller-Schulz,
29: Ernst Meyer,
30: Marita Prieß,
31: Willi Warneke,
32: Marta Maday
33: Hermann Tischler-Schulz,
34: Ingrid Straßenburg-Schulz,
35: Waldemar Straßenburg-Schulz
36: ,
37: Richard Beinhorn,
38: ,
39: ,
40: ,
41: ,
42: ,
43: Gertrud Bertram,
44: Werner Bertram,
45: ,
46: ,
47: Trautchen Peinert,
48: ,
49: ,
50: ,
51: ,
52: ,

53: Adolf Bussen-Schulz,
54: ,
55: Else Bussen-Schulz,
56: ,
57: Pastor Schönfelder,
58: ,
59: Werner Bussen-Schulz,
60: Elsa Burg-Wolter,
61: Hermann Burg-Wolter,
62: Anni Lüdemann,
63: Karl Lüdemann,
64: Rosemarie Schulz,
65: ,
66: ,
67: ,
68: ,
69: ,
70: ,
71: ,
72: ,
73: Anna Bertram,
74: Ernst Bertram,
75: Anna Meyer,
76: ,
77: ,
78: .

74
Resthof Warneke
Willi
und Irmtraud Warneke bewirtschafteten den Hof mit ihren Kindern Helmut und Sigrid.
 Hier war zeitweilig die Poststelle und auch eine private Dorf-Disco untergebracht.

warne1n

Die ehemalige Hofstelle Warneke

wiwar

Willi und Irmtraud Warneke geb. Peinert

hepein

Irmtraud´s Eltern
Helene und Emil Peinert

egain

1944: Ernst und Frieda Gain geb. Warneke
mit Sohn Ernst-Günther

Bis zur Heirat von Willi Warneke lebte in diesem Haus auch lange Jahre die Familie Gain.
Ernst Gain trägt auf diesem Foto die Uniform eines  Oberwachtmeisters einer Sturmgeschützabteilung der Deutschen Wehrmacht. Die beiden Ärmelstreifen („Kolbenringe“) kennzeichnen seine Dienststellung als Kompaniefeldwebel („Spieß“), der in diesem Fall bei der Kavallerie Hauptwachtmeister genannt wurde.

75
Resthofstelle der Familie Adolf Schulz
Die Gebäude wurden später vom Sohn Werner “Buski” übernommen. Vor dem Haus kennzeichnet die 1871 gepflanzte Friedenseiche den Beginn der 1 km langen Dorf-Achse in östlicher Richtung.

adschu1an

Der ehem. Hof von “Bussen-Schulz” mit Friedenseiche

adelsch1

EJZ-Artikel, erschienen im Juni 1987

adschujr1

Der älteste Sohn Adolf jun. als Woltersdorfer Schützenkönig 1958

schuge

Der jüngste Sohn Werner sowie seine ältere Schwester

mail11

Änderungswünsche, Ergänzungen und Fehlermeldungen finden hier ein offenes Ohr:
KLICK!

dorfans

Hier geht´s weiter ...
KLICK!