histit3
feuhtitel

(Fotomaterial aus dem Privatarchiv
 von Marianne Gehrke.)
Recherchen: Jürgen Meyer

Heuzeit auf Woltersdorfer „Wischen“
Bilder aus der Zeit zwischen den Weltkriegen

heuer1a

Erntewagen-Gespann mit sog. „Austlerrer“ (Ernteleiter);
eine seitliche Sprossen-Stellage, die das hohe Beladen ermöglichte.
(Hier auf der Straße in Richtung Lüchow, rechts im Hintergrund, der Koreitz. Auf dem Leiterwagen mit Hut, Adolf Eggers.)

Grasmahd mit dem Balkenmäher

heuer2a

Heu wenden von Hand ...

heuer3a

(1930 v.l: Grete Wilke mit Mutter und Magd Emma)

... und mit dem mechanischen Heuwender (1 PS).

heuer4a

(Christoph Bösel, Dorfstraße)

Heu laden ...

heuer5a

(Bei dem jungen Mädchen im Vordergrund handelt es sich um
 Gertrud Kräft, später verheiratete und verwitwete Böttcher, Koreitz.)

... so hoch es eben geht.

heuer6a

Schwer beladener Erntezug vor dem Bauernteich

heuer7a

Getreide-Ernte

geter11a

1935: Familie Tiedeitz mit verwandtschaftlicher Unterstützung
auf Storbüssen.
(Das war die früher übliche wendische Flurbezeichnung.)
(von links: Ehepaar Hulda und Adolph Kruse, Ehepaar Tiedeitz;
davor sitzend: Hermann Tiedeitz)

Zu diesem Bild schreibt uns Herr Matthias Kruse aus Hamburg unter anderem:

„Auf dem Foto befindet sich meine Großmutter Hulda Kruse, geborene Blunck (1. von links) und mein Großvater Adolph Kruse (2. von links) in Polizeiuniform.
Mein Großvater war der Bruder der Anna Tiedeitz, geborene Kruse und seit den 20er Jahren in Hamburg als Polizeibeamter tätig. Mein Großvater Adolph Kruse und seine Schwester Anna sind beide in Schletau geboren. Die Eltern der beiden verbrachten ihre letzten Jahre als Altenteiler auf dem Tiedeitz-Hof in Woltersdorf und starben 1928 bzw. 1934.
Sie hatten noch einen Bruder Ernst, der aber 1918 im Weltkrieg starb, und einen Bruder Hermann, der auch in Hamburg wohnte.“

geter1a

Einsatz mit dem Balkenmäher und 2 Pferdestärken ...

Die handlichen Haferbunde werden von fleißigen Händen gefertigt ...

geter2a

... und dann zu Stiegen (6 - 8 Bunde ) aufgestellt.

geter3a

Ein typisches Bild aus Kriegstagen:
Auf den Höfen und Feldern nur noch Frauen und alte Männer, unterstützt von zur Zwangsarbeit eingesetzte sowjetische Kriegsgefangene.

Obwohl die Stiegen noch nicht einmal abgeräumt sind,
wird schon mit dem Umpflügen der Stoppeln begonnen.

geter4a

Laden der Ernte auf das Rindergespann eines „Kuhbauern“.

geter5a

Hier geht´s weiter ...
KLICK!

posk